Wunderwelt Erbeskopf

Posted on

Der heutige Sonntag war fast eine Prämiere. Zum ersten Mal seit langer Zeit fuhren mein Kumpel Raffy und ich wieder nach Luxemburg unsere Kaffee- und Tabakvorräte auffüllen. Diese Fahrten zu unseren Nachbarn habe ich sehr vermisst, da diese immer ein tolles Erlebnis sind.

Das Klangspiel am Gipfel

Ihr kennt das sicherlich, wenn man einen guten Freund trifft, reicht alleine die Anwesenheit dieser Person, damit man sich gut fühlt. Und genau so ist das, wenn ich mit Raphael zusammen bin.

Auf der Fahrt nach Luxemburg kommen wir wie immer am Erbeskopf vorbei. Dabei kam ich auf die Idee, den heutigen Tag mit meiner Frau dort zu verbringen. Ich bin nun 38 Jahre alt und muss ehrlich gestehen, dass ich noch nie auf dem Gipfel des höchsten Berges westlich des Rheins war.

Ich weiß, Schande über mein Haupt, als waschechter Bürger des diebischen Bergvolks noch nie auf dem Gipfel des Erbeskopf gewesen zu sein.

Kaum angekommen begegneten wir auch schon den ersten Mountainbikern, welche zur Eröffnung des Trailpark auch hier her gekommen waren. Zuerst dachten wir, dass alles überlaufen sein würde, aber durch das weitläufige Gelände, fiel dies gar nicht auf. Wir starteten unsere kleine Tour am Klangspiel des Erbeskopf.

Gut besuchter Trailpark
Angespannt den Berg hinab

Eine Aussichtsplattform, welche durch ihre Bauart bedingt immer einen Besuch und Blick darauf wert ist. Leider war, wie abzusehen, wegen der Kontaktmöglichkeit mit anderen Personen die Plattform gesperrt. Ebenfalls der Aussichtsturm neben der militärischen Wetter- und Radarstation war der Verordnung zum Opfer gefallen.

Steinig, rutschiger Weg

Also blieb uns nichts anderes übrig, als einen Blick darauf zu werfen und unseren Weg den Gipfelpfad entlang fortzusetzen.

Vorbei an vielen blühenden Blumen führt der teils sehr rutschige Weg an vielen Waldschneisen vorbei, welche dem Sturm oder Borkenkäfer weichen mussten. Trotz alledem schlängelt sich der Pfad durch dichten Wald mit sehr abwechslungsreicher Vegetation vorbei an vielen tollen Punkten an denen man die grandiose Aussicht vom Hunsrück aus genießen kann. Da wir die ganze Zeit leicht bergab gingen, dachte ich mir nach und nach, ob es besser gewesen wäre anders herum zu gehen.

Nach rund 2 Stunden gemütlichem spazieren, kamen wir am unteren Teil des Trailparks und Rodelbahn an.

In diesem Moment dachte ich mir nur: „Mist, jetzt musste den ganzen Berg wieder auf direktem Weg da hoch.“

Aber mit zwei kleinen Pausen schafften Jasmin und ich auch diesen steilen Aufstieg.

Flora und Fauna
Große Schneisen im Wald

Der Sturm hinterlässt seine Spuren
Baumpilze wohin man nur schaut

Zu guter Letzt ergatterten wir eine freie Bank auf dem obersten Punkt der Strecke und konnten in aller Ruhe die fantastische Aussicht in Zweisamkeit genießen.

Etwas gutes haben diese Kontakteinschränkungen dennoch. Die Leute drängen sich nicht überall so durch und einem auf, weil scheinbar jeder denkt man hätte die Seuche. 😀

Grandiose Aussicht vom Gipfel
Jasmin ist sichtlich entspannt
Ich ebenso

Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, sich ebenfalls einmal auf den Weg zu machen und den Erbeskopf aufzusuchen. Es empfiehlt sich die frühen Morgenstunden oder den Sonnenuntergang zu nutzen, denn dann erleuchtet der Hunsrück in noch viel tolleren Farben, welche sich auf ewig in Euren Gedanken festhalten werden.

Danke für´s lesen
– Jasmin und Stephan-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.